Vorsorgerecht - Rechtsanwalt Keßler informiert über aktuelle Urteile - Rechtsanwalt Keßler berät bei Erbrecht und Vorsorge

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Der Bundesgerichtshof präzisiert die Anforderungen an eine wirksame Patientenverfügung

Herausgegeben von in Vorsorgerecht ·
Tags: Patientenverfügung
 

Nachdem der Bundesgerichtshof im Juli 2016 entschieden hat, dass zwar die Äußerung „keine lebenserhaltenden Maßnahmen“ alleine keine hinreichend konkrete Behandlungsentscheidung enthält, sondern die weitere Konkretisierung durch die Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen oder die Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten bedarf.

Jetzt nahm der Bundesgerichtshof die Gelegenheit wahr (BGH vom 08.02.2017, Az. XII ZB 604/15), in einem weiteren Fall seine Rechtsprechung weiter zu präzisieren. Er hat dabei klargestellt, dass sich die erforderliche Konkretisierung im Einzelfall auch bei einer weniger detaillierten Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen durch die Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituation ergeben kann. Hier ist die Auslegung der in der Patientenverfügung enthaltenen Erklärungen dahingehend möglich, dass eine hinreichend konkrete Aussage in der Patientenverfügung vorliegt.

Zum Fall:
 
Im Jahr 1998 hatte die Betroffene eine Patientenverfügung verfasst. In dieser war niedergelegt, dass unter anderem dann, wenn keine Aussicht auf Wiedererlangung des Bewusstseins bestehe, oder aufgrund von Krankheit oder Unfall ein schwer Dauerschaden des Gehirns zurückbleiben würde, lebensverlängernde Maßnahmen unterbleiben sollten. Zudem waren in ihrem persönlichen Umfeld zwei Fälle von Wachkomapatienten aufgetreten. Hierzu hatte sie im persönlichen Umfeld geäußert, dass sie nicht künstlich ernährt werden wolle, lieber sterbe sie. Sie war sich aber sicher, dass ihr derartiges wegen der verfassten Patientenverfügung nicht passieren könne. Im Jahr 2008 erlitt sie einen Schlaganfall sowie ein Herzkreislauf Herzstillstand. Danach wurde sie künstlich ernährt.

 
 
Das Amtsgericht bestellte sowohl ihren Sohn als auch ihren Ehemann zum Betreuer. Diese stritten dann ob die künstliche Ernährung eingestellt werden sollte.
 
 
Die beiden vorhergehenden Instanzen verkannten nach Ansicht des Bundesgerichtshofes, dass bei Vorliegen einer bindenden Patientenverfügung, die auf die konkret eingetretenen Lebens- und Behandlungssituation zutrifft, diese unmittelbare Bindungswirkung entfaltet. Dabei dürfen die Anforderungen nach Ansicht des Bundesgerichtshofes an die Bestimmtheit einer Patientenverfügung aber auch nicht überspannt werden. Vorausgesetzt werden kann nur, dass der Betroffene umschreibend feststellt, was er in einer bestimmten Lebens-und Behandlungssituation will und was nicht.

Dies hat das Landgericht nach Ansicht des Bundesgerichtshof nicht hinreichend geprüft, da die Betroffene in der Patientenverfügung ihren Willen zu der Behandlungssituation unter anderem an die medizinisch eindeutige Voraussetzung geknüpft hat, dass bei ihr keine Aussicht auf Wiedererlangung des Bewusstseins besteht. Die ärztlichen Maßnahmen, die sie in diesem Fall ablehnte, hat sie ebenfalls näher konkretisiert.

Hier hat das Beschwerdegericht also mehrere Prüfungen noch vorzunehmen. Kommt es zu der Ansicht, dass die Patientenverfügung die konkrete Behandlungssituation betrifft, so hat es die in der Patientenverfügung gewollten oder beschriebenen Konsequenzen – Abbruch der künstlichen Ernährung – zu vollziehen. Kommt es nicht zu diesem Ergebnis so ist weiter zu prüfen, ob der Abbruch der künstlichen Ernährung dem mutmaßlichen Willen der Betroffenen entspricht. Hierfür sind die früheren mündlichen oder schriftlichen Äußerungen, die ethischen und religiösen Überzeugungen sowie die sonstigen Wertvorstellungen der Betroffenen heranzuziehen.

 
 
Nachdem im Sommer des letzten Jahres eine weitgehende Unsicherheit entstanden ist scheint der Bundesgerichtshof nunmehr die damalige Entscheidung zu relativieren.
 
 
Zudem zeigt sich, dass eine Patientenverfügung auch im Hinblick auf die Personen, die sie umsetzen sollen, konkrete Inhalte haben sollte. Dass es hier überhaupt zum Streit kam lag daran, dass hier überhaupt ein Betreuungsverfahren in Gang gesetzt wurde, in dessen Verlauf mehrere Personen gleichberechtigt zu entscheiden hatten. Dies wiederum wäre mit einer Vorsorgevollmacht zu vermeiden gewesen.

Noch Fragen? Bei der rechtssicheren Formulierung von Vorsorgedokumenten berate ich gerne.



- Voraussetzungen für den Widerruf der einer Vorsorgevollmacht durch gerichtlichen bestellten Betreuer

Herausgegeben von in Vorsorgerecht ·
Tags: VorsorgevollmachtWiderrufBetreuuer

- Kommt die gesetzliche Vertretungsmacht des Ehegatten?

Herausgegeben von in Vorsorgerecht ·

- Verschärfung der Anforderungen an die Patientenverfügung durch den BGH

Herausgegeben von in Vorsorgerecht ·
Tags: Patientenverfügung
Weiter
Impressum
Verantwortlich für diese Internetpräsenz ist
Andreas Keßler – Rechtsanwalt, Steuerberater
Kasseler Straße 30
61118 Bad Vilbel
T +49 (0) 6101 80 06 60
F +49 (0) 6101 80 06 70
M info@erbrecht-vorsorgerecht.de
W www.erbrecht-vorsorgerecht.de


A. Pflichtangaben
Rechtsanwalt und Steuerberater Andreas Keßler ist Mitglied sowohl der Rechtsanwaltskammer als auch der Steuerberaterkammer, jeweils im Bundesland Hessen, und unterliegt deren Berufsaufsicht.
Andreas Keßler unterliegt den für die jeweiligen Tätigkeiten einschlägigen Berufsordnungen, als da sind:
Für die Rechtsberatung:
Rechtsanwaltsvergütungsordnung (RVG und RVO)
Kostenordnung (KO)
Beurkundungsgesetz (BeurkG)
Bundesrechtsanwaltsordnung (BRAO)
Berufsordnung (BORA)
Fachanwaltsordnung (FAO)
Standesregelung der Rechtsanwälte in der Europäischen Gemeinschaft (CCBE-Berufsregeln)
Gesetz über die Tätigkeit europäischer Rechtsanwälte in Deutschland
Standesrechtliche Verlautbarungen der Bundesrechtsanwaltskammer
Für die Steuerberatung:
Steuerberatungsgesetz
Durchführungsverordnung des Steuerberatungsgesetzes
Berufsordnung für Steuerberater
Berufsqualifikation und Ethik der Steuerberater in Europa
Gebührenverordnung für Steuerberater
Standesrechtliche Verlautbarungen der Bundessteuerberaterkammer
Standesrechtliche Verlautbarungen der Landessteuerberaterkammer Hessen
Die vorgenannten Gesetze und Verordnungen sind einzusehen auf den Internetpräsenzen der Bundesrechtsanwaltskammer und der Bundessteuerberaterkammer sowie auf der entsprechenden Internetseite des Justizministeriums (Wegen des Inhalts der einzelnen berufsrechtlichen Vorschriften wird auf die Internetseiten der Berufsverbände Bezug genommen.
Die aktuellen Informationen werden durch die Firma modernes marketing GmbH, Leinenweberstr. 70, 70567 Stuttgart per Newsfeed zur Verfügung gestellt.
Die Haftpflichtversicherung für sämtliche Tätigkeiten erfolgt durch die Allianz AG.


B. Nutzungsbedingungen
Durch die Nutzung unserer Internetseiten entsteht weder ein Mandatsverhältnis noch ein sonstiges Vertragsverhältnis zwischen Ihnen und Andreas Keßler .
Alle Informationen, die Sie auf unseren Internetseiten finden, wurden von uns mit Sorgfalt ausgewählt und präsentiert. Auch den im Impressum genannten Lieferanten aktueller Informationen haben wir sorgfältig ausgewählt. Gleichwohl können wir keine Gewähr für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der Informationen in unserer Website übernehmen. Insbesondere bei den veröffentlichten Gesetzestexten müssen Sie damit rechnen, dass der Wortlaut nicht mehr der aktuellsten Fassung entspricht. Die Nutzung erfolgt auf Ihre eigene Gefahr.
Soweit wir unter Verwendung von Links auf Angebote Dritter verweisen, übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte dieser Informationsanbieter. Meinungen oder Tatsachenbehauptungen, die über von uns angelegte Links zugänglich sind, machen wir uns nicht zu eigen, es sei denn, wir erklären zu einem von uns angelegten Link ausdrücklich etwas anderes.


C. Datenschutzerklärung
Wir nehmen den Schutz Ihrer persönlichen Daten sehr ernst und halten uns an das Datenschutzrecht. Die nachfolgende Erklärung gibt Ihnen einen Überblick darüber, welche Art von Daten zu welchem Zweck erhoben werden und in welchem Umfang diese Daten Dritten zugänglich gemacht werden.
In den unvermeidlichen Serverstatistiken werden automatisch solche Daten gespeichert, die Ihr Browser an uns übermittelt. Diese Daten umfassen
den Browsertyp/die Browserversion,
das verwendete Betriebssystem,
die Referenz-URL (das heißt die von Ihnen zuvor besuchte Seite),
den Host-Namen des zugreifenden Rechners (IP-Adresse),
die Uhrzeit der Serveranfrage.
Die genannten Daten sind für uns in der Regel nicht bestimmten Personen zuzuordnen. Eine Zusammenführung dieser Daten mit anderen Datenquellen wird nicht vorgenommen, die Daten werden zudem nach einer statistischen Auswertung gelöscht. Cookies werden von uns nicht verwendet. Sollten Sie uns Daten im Zusammenhang mit Mandaten zusenden, so werden diese erfasst und gespeichert.
Wenn Sie weitere Fragen zur Behandlung Ihrer Daten haben, dann senden Sie bitte eine Mail an unsere Adresse.
Herr Andreas Keßler ist alleiniger Inhaber der in dieser Website dargebotenen Informationen. Wir erheben nur Informationen, die uns helfen, den Service für Sie zu verbessern. Die Informationen werden ohne Ihr Einverständnis weder veräußert noch auf eine andere Weise, die nicht durch diese Erklärung ausgeschlossen ist, an andere weitergegeben. Diese Versicherung gilt nur dann nicht, wenn wir die Weitergabe in gutem Glauben aus gesetzlichen Gründen für notwendig halten oder wenn sie notwendig ist, um die Rechte und das Eigentum von Rechtsanwalt Andreas Keßler zu sichern oder wenn andernfalls die persönliche Sicherheit des Personals oder der Öffentlichkeit gefährdet ist.

Ich bedanke mich bei Pixabay.com für die Möglichkeit kostenfreie Bilder zu nutzen.

Alle Informationen auf dieser Website Copyright 2016, Stand: 08.03.2017
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü